Haus-Analyse

Die Haus-Analyse ist ein standardisiertes Beurteilungsinstrument für Liegenschaften. Sie dient dazu, den Zustand eines Hauses zu beurteilen und Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Eine Berechnung der Wirtschaftlichkeit zeigt, welche Lösungen tragbar sind. Ebenso wichtig ist es, potenzielle Zielgruppen zu identifizieren, für welche die Liegenschaft interessant ist. Der Eigentümer soll erfahren, ob und in welche Elemente des Hauses er investieren soll.

Für die Gemeinden ist die Haus-Analyse interessant, weil sie Eigentümern hilft, die Potenziale ihrer Liegenschaften zu ermitteln und, falls es Sinn macht, eine Entwicklung anzustossen.

Die Haus-Analyse ist zudem ein Instrument für die Innenentwicklung. Denn sie konzentriert sich auf bestehende Liegenschaften (also nicht auf Neubauten) und sorgt dafür, dass diese sinnvoll genutzt werden.

Die Haus-Analyse wird meist von regionalen oder kantonalen Trägerschaften getragen, zum Beispiel einem Regionalverband oder einem Kanton. Durchgeführt wird die Haus-Analyse von Profis aus der Region, sprich von regional verankerten Architektinnen und Architekten, die den Markt vor Ort kennen.

Das Instrument wurde vom Experten-Team Netzwerk Altstadt entwickelt, das heute bei EspaceSuisse angesiedelt ist. EspaceSuisse schliesst mit der Trägerschaft einen Franchisevertrag ab, schult die Architekten und Architektinnen und sorgt für die Qualitätskontrolle.

Die Leistungen der Trägerschaft an die Hauseigentümer umfassen:

  • Besichtigung und Analyse der Liegenschaft
  • Bericht zur Beurteilung der Entwicklungsmöglichkeiten der Liegenschaft (inkl. Wirtschaftlichkeitsberechnung)
  • Besprechen des Berichts mit dem Hauseigentümer

Die Haus-Analyse von EspaceSuisse kostet, je nach Aufwand und Komplexität, für Mitglieder 6‘000 bis 6‘500 Franken.

Die Haus-Analyse wurde vom früheren Netzwerk Altstadt entwickelt. Dieses ist heute bei EspaceSuisse integriert.

Bericht zur Haus-Analyse in Appenzell Ausserrhoden