Kanton Freiburg: Ja zur aktiven Bodenpolitik

Freitag, 20.05.2022
Die Bevölkerung des Kantons Freiburg hat sich an der Abstimmung vom 15. Mai klar hinter die kantonale Bodenpolitik gestellt und eine entsprechende Vorlage gutgeheissen.

Dabei ging es um einen Betrag von 43 Millionen Franken. Mit dem Ja kann der Kanton nun Industrieland an die Kantonale Anstalt für die aktive Bodenpolitik (KAAB) übertragen. Die drei Industriegebiete in Marly, Romont und St. Aubin waren bereits im Besitz des Kantons. 76,3 Prozent befürworteten die Vorlage und damit die aktive Bodenpolitik, die der Kanton Freiburg seit Jahren verfolgt.

Die eigenständige öffentlich-rechtliche KAAB hat zum Ziel, die wirtschaftliche Entwicklung des Kantons zu fördern. Sechs der 43 Millionen Franken erhält die KAAB für den eigenen Betrieb, bis sie finanziell unabhängig ist.

Raum & Umwelt 1/2022 zum Thema Arbeitszonen
Mit der Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG) im Jahr 2012 wurden die Kantone beauftragt, eine Arbeitszonenbewirtschaftung einzuführen. Was bedeutet dieser Auftrag genau? Wo stehen die Kantone bei dessen Umsetzung? Welche Stolpersteine gilt es zu beseitigen? Was sind Erfolgsfaktoren für eine Arbeitszonenbewirtschaftung im Sinne der Ziele und Grundsätze des RPG?
Das Raum & Umwelt 1/2022 können Sie hier bestellen; Mitglieder von EspaceSuisse haben das Dossier Mitte April per Post erhalten und können es hier herunterladen (bitte einloggen).

Neu «Im Fokus»:

RPG 2 in Schieflage