Partizipation in verschiedenen Facetten

Montag, 19.02.2024
Der 6. Newsletter zu den aktuellen Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung des Bundes nimmt sich der Mitwirkung an. Gute Beispiele aus der ganzen Schweiz zeigen, wie sich Stolpersteine vermeiden lassen.
Foto: Alain Beuret, EspaceSuisse

Partizipation ist ein wichtiger Hebel, um Planungsvorhaben erfolgreich aufzugleisen – aber es gibt auch Fallstricke. So ist es kein Allerweltsmittel, sondern will richtig angewendet sein. Immer wieder ist das partizipative Verfahren zu allgemein ausgerichtet mit dem Effekt, dass manche Bevölkerungsgruppen keinen Zugang finden. Das Modellvorhaben zur Aufwertung der Aussenräume in Kloten ZH zeigt, dass es auch anders geht.

Der Newsletter stellt Projekte vor, die über die traditionelle Mitwirkung mit Workshops vor Ort hinausgehen – so zum Beispiel ein Online-Format in Lausanne VD. Die Erfahrung zeigt: Je abstrakter ein Thema, desto schwieriger ist es, Menschen dafür zu interessieren. Entscheidend ist deshalb, das Verfahren anschaulich darzustellen. Ein gutes Beispiel dafür finden Sie hier.

Den aktuellen Newsletter mit weiteren Beispielen für eine erfolgreiche Partizipation sowie die älteren Newsletter der Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung 2020–2024 finden Sie hier.

Jetzt an Seminar vom 23.4. anmelden:

Die Siedlung als Landschaft