«Inforaum» - Das Magazin für Raumentwicklung

Das «Inforaum» ist die Publikumszeitschrift von EspaceSuisse. Die Texte sollen auch für an Raumplanung interessierte Laien verständlich sein. Das ganze Themenspektrum der Raumplanung wird abgedeckt.

Auf der Website haben Mitglieder von EspaceSuisse, die eingeloggt sind, Zugriff auf alle vergangenen Ausgaben von «INFORAUM». Sie können sie als PDF herunterladen.

Alle Nicht-Mitglieder finden hier nachstehend einen Kurzbeschrieb der letzten Ausgaben sowie eine Vorschau der ersten Seiten pro Ausgabe.

Sie wollen eine Ausgabe als Print-Magazin bestellen? Unser Webshop geht im Februar 2019 online. Bis dahin bestellen Sie die gewünschte Ausgabe bitte per E-Mail an info@espacesuisse.ch - Danke!

INFORAUM 1/2019

  • Untergrund: Wem gehört der Untergrund? Wer hat in der Tiefe welche Rechte? Zwei Fachleute erklären, wie der Untergrund vom Recht erfasst wird.
  • Cartoon:Die Besitzansprüche im Untergrund sind unterschiedlich.
  • Ortsbildprägende Bauten: Zwei Bündner Wegleitungen zeigen Ansätze, wie man «ortsbildprägende Bauten» identifiziert und inwiefern sie als Zweitwohnungen umnutzbar sind.
  • Jetzt auf densipedia.ch: Ein Baukonsortium in Köniz BE hat es geschafft, eine ältere Siedlung in modernen Wohnraum mit viel Grünanteil umzubauen. Ein gutes Beispiel vertikaler Verdichtung.
  • Arbeitswelt 2038: Wer wird in 20 Jahren arbeiten, wie und wo? Am «Forum Raumwissenschaften» wurde vorausgeschaut.
  • Zum Beispiel: Die wiederbelebte Markthalle in Glarus ist zum regionalen Treffpunkt geworden. Als solcher fördert er die Entwicklung der Stadt Glarus nach innen.
  • Im Interview: Der Glarner Unternehmer Fritz Pechal wollte in seiner Heimat etwas anreissen, das Erfolg haben wird. Dank seiner Initiative kam wieder Leben in die Markthalle.
  • Sie fragen – Wir antworten: Was ist der rechtliche Stellenwert eines Masterplans?
Vorschau anzeigen

INFORUM 1/2019 Ticino

  • Sviluppo centripeto: Perché è necessario interconnettere aspetti pianificatori locali e sovralocali per aumentare la qualità degli insediamenti?
  • Abitazioni secondarie: Secondo il Tribunale federale, la limitazione di abitazioni secondarie non costituisce una restrizione della proprietà che dà diritto ad un’indennità.
  • Sviluppo delle stazioni: Chi finanzia le installazioni nelle stazioni ferroviarie (passaggi sotterranei, sanitari o supporti per il parcheggio delle biciclette)?
  • Discounters alimentari: Secondo uno studio recente, le loro filiali vengono spesso collocate nei posti sbagliati dal punto di vista della pianificazione del territorio.
  • www.densipedia.ch: È stata creata una piattaforma Internet destinata allo sviluppo verso l’interno in Svizzera che si rivolge a tutti gli interessati.
  • Domande & Risposte: In seguito alla revisione del suo Piano Regolatore, che prevede numerosi dezonamenti, un Comune chiede se essi devono sempre essere indennizzati.
  • Aggiornamento pubblicazioni: Il «Compendio di pianificazione urbanistica e legislazione edilizia» e «La pianificazione nei Comuni» sono state rinnovate.
  • Attività di EspaceSuisse: Le novità da EspaceSuisse centrale e EspaceSuisse Gruppo regionale Ticino.
  • Dal Cantone in breve
Vorschau anzeigen

INFORAUM 4/2018

  • Digitalisierung und «Smart Cities»: Unternehmen treiben den digitalen Wandel voran. Städte wollen zu «Smart Cities» werden. Wie die Digitalisierung die Raumplanung verändern kann.
  • Ladenleerstand: In vielen Ortskernen wird um die letzten Geschäfte gerungen. «Leerstandsabgaben» zulasten der Eigentümer werden gefordert. Eine gute Lösung?
  • Jetzt auf www.densipedia.ch Die Gemeinde Riehen bei Basel hat einen pulsierenden Dorfplatz geschaffen. Die Innenentwicklung ist hier gelungen.
  • Zum Beispiel Appenzell Ausserrhoden: Was im Jahr 2006 mit einer Initiative des Bundes begann, gilt heute im Kanton als Erfolgsmodell: Die «Haus-Analyse».
  • Im Interview: Dölf Biasotto, ehemals Bauunternehmer und heute Regierungsrat, erzählt, warum «Haus-Analysen» in Appenzell Ausserrhoden gefragt sind.
  • Sie fragen – Wir antworten: Geht eine Dienstbarkeit zum Schutz der Aussicht der kommunalen Bau- und Zonenordnung vor?
Vorschau anzeigen

INFORAUM 3/2018

  • Überdimensionierte Bauzonen: Der Kanton Luzern hat in der Gemeinde Vitznau eine Planungszone verfügt. Darüber ist die Gemeinde nicht unglücklich.
  • Wirtschaft und Raumpolitik: Der Dachverband der Schweizer Wirtschaft economiesuisse hat Leitlinien zur Raumpolitik verfasst.
  • Foodtrucks: Die fahrbaren Verpflegungsstände sind beliebt, verursachen aber raumplanerische Probleme.
  • densipedia.ch: EspaceSuisse hat eine Webplattform zur Innenentwicklung lanciert.
  • z.B. Sils GR, Rückzonung: Die Engadiner Gemeinde plante einst, eine grosse Ebene komplett zu überbauen. Der Fehlstart in der Ortsplanung wurde durch Rückzonungen korrigiert.
Vorschau anzeigen

INFORUM 2/2018 Ticino

  • REVISIONE ISOS: L’Ufficio federale della cultura ha adattato il metodo d’inventario e di presentazione dell’ISOS.
  • ISOS E DENSIFICAZIONE: Il Tribunale federale ha rifiutato un progetto nel centro di Sarnen OW. Costituisce l’ISOS un freno alla densificazione?
  • DISPONIBILITA DI TERRENI EDIFICABILI: Tribunale federale: le misure prese dal Canton Friburgo non sono sufficienti.
  • ESPACESUISSE:Dopo 75 anni di esistenza VLP-ASPAN cambia nome
  • PLUSVALORE: Il Governo ticinese propone un nuovo limite esente.
  • TRAM-TRENO DEL LUGANESE: Assicurare qualità urbanistiche in Ticino attraverso strumenti sovralocali.
  • INFRASTRUTTURE: Il FMI raccomanda alla Svizzera di investire di più nelle strade e ferrovie.
  • DOMANDE & RISPOSTE: Chi è responsabile della messa in sicurezza delle costruzioni private?
Vorschau anzeigen

INFORAUM 2/2018

  • Trinkwasserschutz: Die Raumplanung muss den Schutz des Trinkwassers verstärken.
  • Entwicklung von Bahnhöfen: Wer muss an Bahnhöfen Infrastrukturen wie Unterführungen, WC-Anlagen oder Veloabstellplätze bezahlen?
  • Energieanlagen: Wann besteht die Pflicht, das Projekt in den Richtplan aufzunehmen?
  • z.B. Merker-Areal in Baden AG: Ein Vorzeigebeispiel, wie sich in einer Kleinstadt durch Zwischennutzung eine Standortaufwertung ergibt.
  • EspaceSuisse: Tschüss VLP-ASPAN, hallo EspaceSuisse. Unser Verband ändert seinen Namen. >> PDF
Vorschau anzeigen

INFORAUM 1/2018

  • Ausserhalb der Bauzone: Wie lassen sich Gebäude optimal in die Landschaft einordnen?
  • Zwischennutzungen: Wir zeigen, wie die planungs- und baurechtlichen Anforderungen an Zwischennutzungen zu definieren sind.
  • Lebensmittel-Discounter: Eine geografische Studie zeigt: Discounter befinden sich zu oft in Gewerbe- und Industriegebieten.
  • z.B. Feldbreite in Emmen LU: Im Quartier Feldbreite stand einst eine wenig dichte Arbeitersiedlung. Neu entstehen hier 800 Wohnungen und ein weitläufiger Aussenraum. >> PDF
Vorschau anzeigen

INFORUM 1/2018 Ticino

  • PLUSVALORE: Il Tribunale federale ha annulato la disposizione ticinese che esentava dalla compensazione i plusvalori inferiori a Fr. 100'000.
  • ALPTRANSIT: L’Associazione “Pro Gottardo ferrovia d’Europa” cerca soluzioni alla mancanza di risorse per un completamento anticipato.
  • ABITAZIONI SECONDARIE: Primo aggiornamento dell’inventario delle case secondarie.
  • DIRITTO DI RICORSO: Secondo il Tribunale federale l’aumento della zone edificabile può diventare un compito federale.
  • QUALITà DEGLI INSEDIAMENTI: Quando mancano gli spazi verdi, è possibile rinunciare ad esigere la creazione di posteggi. Losanna dispone di una base legale, confermata dal Tribunale federale, che lo permette.
  • INTERVISTA: La sentenza Rüti ZH del Tribunale federale obbliga i Comuni a tener conto dell’ISOS. Lukas Bühlmann, il Direttore di VLP-ASPAN, si esprime sulla portata di questa decisione.
  • ATTIVITà DI ASPAN-TI: Quest’autunno, ASPAN-TI ha organizzato un seminario sui centri storici a Bellinzona e attribuito il Premio ASPAN 2017 ex aequo a Sonogno e Lugano.
Vorschau anzeigen

INFORAUM 4/2017

  • Baulandhortung: Kanton Freiburg muss schärfere Massnahmen vorsehen.
  • Mehrwertausgleich: Kein angemessener Ausgleich im Kanton Tessin.
  • Stadtanalyse: Bellinzona aus der Sicht des Netzwerks Altstadt.
  • Kongress: Verdichtung - Qualität und Rendite sind eng verknüpft.
  • Umnutzung: Umwandlung von Büro- und Gewerbefläche in Wohnraum.
  • z.B. Lausanne, Rôtillon, Wiederaufbau eines Quartiers.
Vorschau anzeigen

INFORAUM 3/2017

  • Ortsbildschutz: Bundesgericht entscheidet gegen Neubau einer Bank im Dorfzentrum-
  • Bahnhofquartiere: Warum Altstadt und Bahnhofquartier keine Konkurrenten mehr sein dürfen.
  • Mehrwertausgleich: Der Teufel steckt im Detail.
  • BLS-Werkstätte: Sachplanverfahren: Aufwändig, aber lohnenswert.
  • z.B. Tinizong GR: Tinizong GR, aus Alt wird Neu. >> PDF
Vorschau anzeigen

INFORAUM 2/2017

  • Kantonale Grossprojekte: Wann gehört ein Vorhaben in den Richtplan?
  • Zwischennutzung: Aktivierungstherapie für Immobilienpatienten.
  • Siedlungsqualität: Grünflächen statt Parkplätze.
  • Z.B. Rüti ZH, Verdichtung in einem ISOS-Ortskern.
  • Interview: «Das ISOS geht primär die Gemeinden etwas an».
Vorschau anzeigen

INFORAUM 1/2017

  • Beschwerderecht: Einzonungen sind neu Bundesausgabe.
  • Zu grosse Bauzonen: Gemeinden müssen ihre Nutzungspläne überprüfen.
  • Areale entwickeln: Ohne Teamwork geht es nicht.
  • Mehrwertausgleich: Gemeinden dürfen Mehrwerte ausgleichen, wenn der Kanton untätig ist.
  • z.B. Renens: Neugestaltung der Place du Marché.
Vorschau anzeigen

INFORAUM 4/2016

  • PROJEKT «RINGLING»: Das falsche Planungsinstrument
  • REGIONALE ARBEITSZONEN: Was bringt die interkommunale Zusammenarbeit?
  • BELEBTE ORTSKERNE: Macht der ländliche Lebensstil die Städte kaputt?
  • NEUBAU BAUERNHAUS: Wie kam es zum Benutzungsverbot für neues Wohnhaus?
  • Z.B. AARBERG: Altstadt im Aufschwung. U.a. dank einem Migros-Projekt
Vorschau anzeigen

INFORAUM 3/2016

  • FAHRENDE UND RAUMPLANUNG: Halteplätze für Jenische, Sinti und Roma gesucht.
  • BAUEN IN LÄRMIGEN GEBIETEN: Die Lüftungsfensterpraxis ist nur ausnahmsweise zulässig.
  • MULTILOKALES LEBEN: Heute hier, morgen dort – Multilokalität schafft neue Bedürfnisse.
  • Z.B. Gygax-Areal Biel, Innenentwicklung mit Landabtausch und Landumlegung.
Vorschau anzeigen

INFORAUM 2/2016

  • NEUE BAUZONEN: Neueinzonungen nur noch als Ausnahme
  • TEMPO 30 ALS LÄRMSCHUTZ: Eine «Sanierungserleichterung» darf nur als letztes Mittel gewährt werden
  • VERALTETER NUTZUNGSPLAN: Aminona-Türme sind rechtswidrig
  • z.B.: Entlebuch LU, Dorfkernerneuerung
Vorschau anzeigen

INFORAUM 1/2016

  • MORATORIUM FÜR EINZONUNGEN: Das Bundesgericht macht Ernst mit dem revidierten RPG.
  • RPG IN DER PRAXIS: Die Umsetzung in den Kantonen läuft.
  • UFERWEGE: Enteignungen dürfen nicht ausgeschlossen werden.
  • Z.B.: Brünnengut in Bern, Parkanlage.
Vorschau anzeigen

Weitere Ausgaben (nur für Mitglieder)

Weitere Ausgaben