Zersiedelungsinitiative: Gut gemeint, schlecht durchdacht

Montag, 28.01.2019
EspaceSuisse hat die «Zersiedelungsinitiative» und deren Forderungen nach Pro- und Contra-Argumenten eingestuft. Die Pro- und Contra-Einschätzung von EspaceSuisse finden Sie nachstehend. Unter dem Strich bleibt das Fazit: Die Zersiedelungsinitiative verfolgt das richtige Ziel: mehr Kulturlandschutz, weniger Zersiedelung. Doch sie geht den falschen Weg. Besser ist, das heutige Gesetz RPG-1 konsequent umzusetzen. Und in der kommenden Revision (RPG-2) für griffige Regeln zur Eindämmung des Bauens ausserhalb der Bauzonen zu sorgen.

Zersiedelungsinitiative - Pro und Contra-Argumente von EspaceSuisse

Schweizer Gemeinden müssen Kulturland schützen.
Caption
Das heutige Raumplanungsgesetz (RPG-1) will Innenentwicklung und Verdichtung. Wird das Gesetz konsequent umgesetzt, wird auch weniger Kulturland (im Bild) verbaut. Foto: EspaceSuisse

Verdichtung nach innen - Schlieren ZH als gutes Beispiel

Unser aktuellster «Im Fokus»-Artikel:

Klima- und Naturschutz – kein Widerspruch!