Berner Weilerlandschaft als Landschaft des Jahres 2024

Mittwoch, 27.03.2024
Die Stiftung Landschaftsschutz (SL) zeichnet die Weilerlandschaft am Frienisbergplateau im Kanton Bern mit ihrem begehrten Preis aus. Preisträgerin ist die Fachberatung Baugestaltung, welche vier beteiligte Gemeinden in Sachen Baukultur unterstützt.
Weiler Bühlikofen, Zollikofen BE (Foto: SL-FP)

Die Landschaft am Frienisbergplateau nördlich von Bern sei wohl eine der ausgeprägtesten Weilerlandschaften der Schweiz, schwärmt die SL in ihrer Medienmitteilung. Trotz der hohen Anzahl von Siedlungen komme nie das Gefühl von Zersiedelung auf – und das will etwas heissen im Mittelland. Basis für diese qualitätsvolle Weiterentwicklung ist die interkommunale Fachberatung Baugestaltung der Gemeinden Wohlen, Meikirch, Bremgarten und Kirchlindach. Die Bewilligungsbehörden der vier Gemeinden ziehen die Fachberatung für Fälle bei, die für das Orts- und Landschaftsbild bedeutsam sind. In Anbetracht des baulichen Drucks vor den Toren der Stadt Bern wurde das interkommunale Gremium vor 13 Jahren ins Leben gerufen.

Am Samstag, 4. Mai 2024 findet die Preisübergabe mit Kurz-Tagung und Festakt in Wohlen bei Bern sowie mit anschliessender Wanderung statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen dazu sowie das Dossier zur Landschaft des Jahres  2024 finden Sie hier.

Auszeichnung «Landschaft des Jahres»

Seit 2011 ernennt die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL-FP) eine «Landschaft des Jahres». Damit werden die konkreten Leistungen der Menschen vor Ort zugunsten ihrer Landschaften honoriert. Mit der Auszeichnung sollen auch die Vielfalt und Verletzlichkeit der schweizerischen Landschaften sowie die Notwendigkeit sorgfältiger vorausschauender Planungen und Aufwertungspotentiale betont werden. Der Preis wird vom Migros-Genossenschafts-Bund und von Balthasar Schmid, Meggen LU, gestiftet. Die Preissumme beträgt 10'000 Franken.

Die bisherigen Auszeichnungen gingen an:

  • 2011: Val Sinestra GR
  • 2012: Birspark-Landschaft BL/SO
  • 2013: Campagne genevoise GE
  • 2014: Valle di Muggio TI
  • 2015: Innerrhoder Streusiedlung AI
  • 2016: Isenthaler Wildheulandschaft UR
  • 2017: Energieinfrastrukturlandschaft am Aare-Hagneck-Kanal BE
  • 2018: Paysage sacré, les abbayes et monastères du bassin de la Sarine FR
  • 2019: Die Moorwälder der Ibergeregg SZ
  • 2020: Hangbewässerungslandschaft Oberwalliser Sonnenberge VS
  • 2021: Tourismusinfrastrukturlandschaft Chäserrug/Toggenburg SG
  • 2022: Die Alleen des Val-de-Ruz NE
  • 2023: Agrarlandschaft im Klettgau SH

Jetzt an Seminar vom 23.4. anmelden:

Die Siedlung als Landschaft